115 Jahre St. Bonifatius - Wunstorf

Willkommen in St. Bonifatius

 

Glocken für den Frieden in den katholischen Pfarrgemeinden

am Internationalen Tag des Friedens

 

Seit 38 Jahren gibt es den internationalen Tag des Friedens. In diesem Jahr unterstützt auch der Selsorgsbereich Wunstorf/Neustadt der katholischen Pfarrgemeinden diesen Tag. Dementsprechend werden auf Vorschlag der UNO, am Freitag, 21. September, von 18 bis 18.15 Uhr, alle Glocken in allen sieben katholischen Kirchen geläutet werden. Allein hierbei soll es nach Meinung von Pfarrer Andreas Körner nicht bleiben: „Wenn wir in den Kirchen die Glocken läuten, ist es fast immer auch ein Aufruf an Alle zum Gebet oder zum Gottesdienst zu kommen. Daher lade ich alle ein, entweder um 18 Uhr in die Kirchen zu kommen, oder wo sie auch immer zu dieser Zeit sind, einen Moment inne zu halten und um den Frieden in der Welt zu bitten.“ Damit sei man mit allen Menschen an diesem Tag in der Welt verbunden, denen der Frieden ein großes Anliegen sei. Wer möchte kann in den Kirchen auch eine der bereitstehenden Kerzen als Zeichen der Verbundenheit entzünden.

 

Die Jahresversammlungen der UN-Generalversammlung beginnen traditionell am dritten Dienstag im September. Am 21. September 1981, dem Tag der damaligen Vollversammlung, verkündete die Generalversammlung: Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genutzt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken.
Seit 2004 ruft der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) alle Kirchen dazu auf, jährlich den 21. September zu einem Internationalen Tag des Gebets für den Frieden zu machen, "als eine Möglichkeit, die Zeugniskraft der Kirchen und Glaubensgemeinschaften den vielen Kräften der weltweiten Bewegung für Frieden und Gerechtigkeit hinzu zu fügen".

 

 

„Pilgern - Mitten im Leben“

 

Frauen- und Männerpilgertag in St. Bonifatius

 

 

Unter dem Motto „Pilgern - Mitten im Leben“, lädt die St. Bonifatius-Pfarrgemeinde, Wunstorf, Frauen und Männer ein zum Frauen- und Männerpilgertag, am Samstag, 22. September 2018. Die Startzeit ist für Frauen und Männer jeweils 10.30 Uhr. Doch der Ort, an dem der Pilgerweg beginnt, ist für Frauen und Männer unterschiedlich.

 

Die Frauen treffen sich in der St. Hedwig-Kirche in Steinhude, Schlesierweg 10, und starten nach einem Pilgersegen zunächst nach Hagenburg, um dort die St. Nikolai-Kirche zu besichtigen. Nach einer Mittagspause geht es auf der 16,5 Kilometer langen Strecke gegen 14 Uhr weiter nach Rehburg, bis zur St. Marien-Kirche, um dort - nach etwa 5,5 Stunden - gemeinsam mit den Männern sich mit Kaffee und Kuchen zu stärken, bevor sie gegen 18 Uhr alle gemeinsam die Eucharistie feiern.

 

Die Männer treffen sich zum Pilgern am großen Zufahrtstor zum Kloster Loccum. Von dort nehmen sie ihren Pilgerweg auf, der sie durch das Kloster, durch den Klosterforst, zur Jakobsquelle, über die Rehburger Berge, vorbei an Klosterruinen bis schließlich ebenfalls zur St. Marien-Kirche in Rehburg führt. Der Weg ist etwa 18 Kilometer lang.

 

Für die Anfahrt zum Startpunkt der Pilgerwege müssen die Teilnehmer selbst sorgen. Ebenfalls für die Verpflegung unterwegs. Für die Rückfahrt können Fahrgemeinschaften gebildet werden. Interessenten zur Teilnahme an den Pilgerwegen werden bis zum 18. September um Anmeldung in den Pfarrbüros gebeten: 05031-4144 oder 05033-5354.

 


„Seht euch die Vögel des Himmels an“

 

Biblisches Birding zum Ökumenischen Schöpfungstag

 

 

STEINHUDE – Viele Vögel bevölkern nicht nur das Steinhuder Meer, sondern fliegen, gleiten und trippeln auch durch das Alte und Neue Testament der Bibel. Daher lädt die Katholische St. Bonifatius Pfarrgemeinde ein zu einer fachkundigen kleinen Wanderung, einem biblischen „Birding“ für Erwachsene, durch die Meerbruchwiesen, um dort auf Vogelbeobachtung – in der Bibel zu gehen. Diese Wanderung findet statt am Sonntag, 9. September, 15 Uhr. Gestaltet wird diese besondere Vogelbeobachtung durch Dr. Dirk Preuß, dem Referenten für Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Bischöflichen Generalvikariat Hildesheim.

 

In der Bibel werden Vögel an über 270 Stellen erwähnt. Die 45 Bücher des Alten und die 27 Schriften des Neuen Testaments zeichnen hierbei kein einheitliches Bild der gefiederten Geschöpfe, denn immerhin entstanden die Texte über einen Zeitraum von mehr als 1.000 Jahren. Dennoch haben sie in den Schriften ihre ganz eigene Bedeutung und sind auch in unseren Landschaften anzutreffen.

 

Ausgangspunkt für das biblische Birding ist das Ende der Straße „Meierort“ in Winzlar. Endpunkt ist der Beobachtungsturm Meerbruchwiesen am Steinhuder Meer. Die einfache Wegstrecke beträgt 3,5 Kilometer. Den Abschluss der Wanderung bildet eine kurze Andacht um 17 Uhr. Mit dieser speziellen Wanderung beteiligt sich die Bonifatius-Pfarrgemeinde am diesjährigen „Ökumenischen Tag der Schöpfung“. Um Anmeldung im Pfarrbüro wird für kurzfristige Informationen gebeten, unter 05031-4144. Die Teilnehmer*innen sollten festes Schuhwerk tragen, wetteradäquate Kleidung anlegen und falls vorhanden ein Fernglas und/oder ein Vogelbestimmungsbuch mit einpacken.

 

Winfried Gburek mit dem großen Apfel in der Hand, setzt das Bilderbuch von Janosch in ein Figuren-Schatten-Spiel um.
Winfried Gburek mit dem großen Apfel in der Hand, setzt das Bilderbuch von Janosch in ein Figuren-Schatten-Spiel um.

Janosch´s Apfelmännchen als Schatten-Figuren-Theater füt Kinder zum Schöpfungstag

 

STEINHUDE – Zur Aufführung vom „Apfelmännchen“, einem Schatten- und Figurenspiel, nach einem Bilderbuch von Janosch, für Menschen ab vier Jahren, lädt die Pfarrgemeinde St. Bonifatius ein in den Theaterraum im Steinhuder Gemeindehaus St. Hedwig, Schlesierweg 10. Die Aufführung findet statt am Samstag, 8. September, 15 Uhr. Der Eintritt kostet pro Person einen Euro. Das Figuren-Spiel ist ein Beitrag für Kinder zum „Ökumenischen Schöpfungstag“, der in diesem Jahr am 7. und 8. September in ganz Deutschland begangen wird. Er steht unter dem Leitgedanken: "Von meinen Früchten könnt ihr leben".

 

Das Apfelmännchen ist eine Erzählung aus einer Zeit, als Wünschen noch geholfen hat – und handelt von einem Männlein, in dessen Garten ein Apfelbaum steht. Die Bäume der Nachbarn tragen viele Früchte, nur an seinem Baum wächst kein Apfel. Nicht einmal eine Blüte. So wünscht sich das Männchen nur einen Apfel an seinem Baum. Und eines Tages erfüllt sich sein langersehnter Wunsch - aus einer Blüte reift ein wunderschöner Apfel. Er pflückt ihn aber nicht und der Apfel wird größer und größer - und etwas ganz Unerwartetes ereignet sich.

 

Eine wundersame Geschichte über das Wünschen für Jung und Alt, die durch das Schatten-Figuren-Spiel, in einer Produktion von Winfried Gburek zum Leben erweckt wird. Und die außerdem davon erzählt, wie dieser Riesenapfel sogar das ganze Land von einem fürchterlichen Ungeheuer befreit. Die Spieldauer beträgt ca. 40 Minuten. 

 

Im Sinne der Kinder wurde die Anzahl der Theaterplätze verringert. Daher ist eine Kartenvorbestellung empfehlenswert. Sie ist direkt telefonisch oder per SMS vorzunehmen unter 0152-34056786 mit dem Text: „Kartenbestellung Apfelmännchen“, sowie mit der gewünschten Stückzahl und dem Namen. Die Karten liegen dann am Eingang bereit. Weitere Termine für Gruppen, Schulklassen, Kindertagesstätten sind nach Absprache auch nach dem 8. September möglich.