Willkommen in St. Bonifatius

114 Jahre St. Bonifatius - Wunstorf

Pastor Anthony berichtet über sein Land Nigeria

 

 

Wunstorf. Für fünf Monate ist Father Anthony Osuji Pastor in unserer Pfarrgemeinde St. Bonifatius, Wunstorf. Er stammt aus Nigeria und geht im August zurück in sein Land. Am Montag, 26. Juni, 19.30 Uhr, lädt die Pfarrgemeinde in ihr Gemeindehaus, Hindenburgstraße 15, zu einem Abend, an dem Father Anthony über Nigeria informieren wird.

„Nigeria: Ein Land am Scheideweg“, lautet der Titel des Abends, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. „Wir haben große Probleme in unserem Land. Dazu gehört auch die massive Christenverfolgung“, sagt Father Anthony.

 

Anmeldung zur Erstkommunion- und Firmvorbereitung

 

 

Liebe Eltern,

 

für den Herbst dieses Jahres planen wir einen neuen Jahrgang zur Vorbereitung der Mädchen und Jungen auf die Erstkommunion. Eingeladen hierzu sind alle Kinder, die nach den diesjährigen Sommerferien mindestens in der dritten Schulklasse sind. Zur Vorbereitung auf die Erstkommunion gehören die wöchentlichen Vorbereitungs-Treffen der Kinder, die an Werktagen und jeweils über einen Zeitraum von 90 Minuten stattfinden, sowie die Elternabende und die gemeinsame Teilnahme der Gottesdienste an den Sonntagen. Wenn Sie Ihr Kind gemeinsam mit den Mitarbeitern der Pfarrgemeinde zum Sakrament der Eucharistie (Erstkommunion) führen möchten, dann melden Sie Ihr Kind bitte im Zeitraum vom 6. bis 30. Juni 2017 in den Pfarrbüros unserer Pfarrgemeinde an. Bringen Sie hierzu bitte das Stammbuch mit.

 

 

Anmeldung zur Firmvorbereitung

 

 

Liebe Jugendlichen,

 

im Herbst 2017 wird in unserer Pfarrgemeinde ein neuer Kurs zur Vorbereitung auf den Empfang des Sakramentes der Firmung beginnen. Die Firmung selbst ist für 2018 geplant. Hierzu laden wir alle Jugendlichen ein, die nach den diesjährigen Sommerferien mindestens in der 9. Schulklasse sind. Wenn du dich für das Sakrament der Firmung interessierst, dann bieten wir dir mit diesem Vorbereitungskurs eine geeignete Form und vor allem eine gute Entscheidungs-Grundlage.

 

Zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung gehören regelmäßige Treffen an Samstagen, Aktionstage, eine Firmfahrt in den Osterferien und der Besuch von Jugend- bzw. Sonntagsgottesdiensten.

 

Anmeldungen hierzu könnt ihr euch vom 6. bis 30. Juni 2017.

 

Hierzu kommt bitte persönlich in die Pfarrbüros unserer Pfarrgemeinde. Bringt bitte das Familienstammbuch mit.

 

Ihr / Euer Winfried Gburek, Gemeindereferent

 

Fronleichnam der ganzen Pfarrgemeinde

 

Einige Eindrücke geben wir über diese Fotos weiter.

Zwei Sonntage standen ganz im Zeichen der Erstkommunion

 

Über einen Zeitraum von sieben Monaten wurden 42 Mädchen und Jungen auf den Empfang der Sakramente Eucharistie und Buße vorbereitet. An zwei Sonntagen - 7. und 14. Mai 2017 - gingen sie in Wunstorf und in Steinhude zur Erstkommunion. Neun Katechetinnen, alles Eltern der Erstkommunionkinder, begleiteten die Kinder auf diesem Weg, unter Leitung des Gemeindereferenten Winfried Gburek.

Fotos: 1. Die Erstkommunionkinder erzählen sich mit Stockpuppen den biblischen Text vom Zöllner Zachäus. 2. Gruppengespräche in der Kleingruppe, beim Schein der "Jesuskerze".

Fotos: Winfried Gburek

50 Jahre Kindergarten St. Bonifatius - Frankestraße

 

 

Mit zahlreichen geladenen Gästen feierte die Kindertagesstätte St. Bonifatius in einer kleinen Feierstunde seinen „50. Geburtstag“.

 

Zu den Gästen gehörten unter anderem Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt, Vertreter des Rates, die ehemalige Leiterin des Kindergartens, Brigitte Brinkmann.

 

Pfarrer Matthias Ziemens begrüßte im Gemeindehaus von St. Bonifatius die Gäste und freute sich über das große Jubiläum. Gleichzeitig bedankte er sich bei allen Mitarbeiterinnen für ihr großes Engagement, der Pfarrgemeinde für ihre Unterstützung und den weiteren Unterstützern für ihr Handeln. Manuela Zukunft, die Leiterin der Einrichtung, verwies auf die spannungsvolle Entstehungsgeschichte und den Werdegang des Kindergartens, der der zweite in Wunstorf war, der vor 50 Jahren gebaut wurde. Es sei ein Stück großen Engagements der Pfarrgemeinde, angeführt durch den damaligen Pfarrer Werner Langer, erklärte Zukunft in ihrer Ansprache. Ebenso lobte Bürgermeister Eberhardt das große Engagement der Pfarrgemeinde, „die vor allem einen Kindergarten geschaffen habe, bei dem das pädagogische Konzept überzeugt. Würde ich mit meiner Frau nochmals vor der Entscheidung stehen, meine Kinder in einer Kindertagesstätte anzumelden, dann würden wir es in St. Bonifatius anmelden.“ Elternsprecherin Rhode bedankte sich im Namen aller Eltern und Kinder für den Einsatz und das Wirken der Erzieherinnen. „Sie schenken den Kindern und Eltern täglich so viel Lächeln. Wir möchten es Ihnen tausendfach zurückschenken“, betonte sie gegenüber der Leitung.

 

Für einen musikalischen Rahmen sorgte Chorleiter Matthias Schwieger mit der Kinder- und Jugendkantorei Großenheidorn.

Am 10. Juni 2017 wird ein großes Sommerfest in der Kindertagesstsätte gefeiert.

 

Fotos: 1. Pfarrer Matthias Ziemens und Leiterin Manuela Zukunft begrüßen die Gäste.2. Die Kinder- und Jugendkantorei Großenheidorn. 3) Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt während seines Grußwortes. 4. Pfarrer Matthias Ziemens mit der ehemaligen Kindergartenleiterin Brigitte Brinkmann. - Fotos Winfried Gburek

 

Einige Eindrücke von der 1. Ökumenischen Langen Nacht der Kirchen in Wunstorf, am 5. Mai 2017

 

Firmbewerber und Katecheten sorgen für Getränke und Imbiss, die "Boni-Band", Jugendliche im Service, Ausstellung über "Fluchterfahrungen", Workshop "Kreuz", Taizé-Andacht.

Mehr Informationen hier.

Fotos: Dominik Meyer

DIe Teilnehmer und Katecheten sowie Mitarbeiter des POK der Firmfahrt 2017. Foto: Dominik Meyer
DIe Teilnehmer und Katecheten sowie Mitarbeiter des POK der Firmfahrt 2017. Foto: Dominik Meyer

 

Firmbewerber erlebten eine Woche Gemeinschaft im POK-Kurs der Firmvorbereitung

 

Sieben erlebnisreiche Tage verbrachten 22 FirmbewerberInnen mit Ihren acht Katecheten, Mitarbeitern und dem Gemeindereferenten in St. Johann im Pongau, Österreich, um im Rahmen der Firmvorbereitung einen POK-Kurs durchzuführen.

Mit tiefen Erfahrungen und Eindrücken kehrten sie zurück. Von der Gemeinschaftserfahrung und den Begegnen mit dem eigenen Leben, werden die Jugendlichen im weiteren Verlauf der Firmvorbereitung profitieren.

Wortgottesfeier im Rahmen der Firmvorbereitung. Foto: Stephan Koch
Wortgottesfeier im Rahmen der Firmvorbereitung. Foto: Stephan Koch

 

Jugendliche zur Eucharistiefeier führen

 

Zur Hinführung der Jugendlichen der Firmvorbereitung an die aktive Mitfeier der Eucharistie, gestalteten die Katechetinnen und Katecheten mit ihnen einen eine eigene Wortgottesfeier in der "Jugendkirche" St. Bruder Konrad in Bokeloh.

Das besondere Thema Frieden wuchs hierbei aus dem Nachmittag der Firnvorbereitung heraus und wurde somit von den Jugendlichen mitgestaltet. Zum "Predigtgespräch brachten die Jugendlichen ihre Aussagen mit, die sie in Plakaten malerisch festgehalten hatten.

Eine neue und gute Erfahrung für alle und ein wesentlicher Schritt zum Aufbau für den Bezug der Jugendlichen zur Eucharistiefeier. "So kann es weitergehen", meinte ein Katechet spontan.

Vom 5. bis 12.April 2017 starten die FirmbewerberInnen mit ihren Katecheten und Mitarbeitern in die Firmfahrt nach St. Johann im Pongau/Österreich.

Die Aktiven Jugendlichen vor dem Tagestreff für Wohnungslose in Wunstorf.
Die Aktiven Jugendlichen vor dem Tagestreff für Wohnungslose in Wunstorf.

 

Firmbewerber kochen für Odachlose

 

Auch in dieser Firmvorbereitung werden verschiedene Aktionen für die Jugendlichen angeboten, um das "Christsein" ganz praktisch werden zu lassen.

So zum Beispiel entschieden sich Jugendliche für das gemeinsame Kochen für die Wohnungslosen, die im Tagestreff im Diakonie-Zentrum Wunstorf Kontakt suchen. Diese Jugendlichen kochten gemeinsam mit Katecheten einen Eintopf und als Nachspeise gab es Quarkspeise.

Eine Gruppe der Sternsinger unserer Pfarrgemeinde bei einem Hausbesuch am 6. Januar 2017.
Eine Gruppe der Sternsinger unserer Pfarrgemeinde bei einem Hausbesuch am 6. Januar 2017.

 

Kleine Könige mit großem Auftrag und Erfolg

 

 

Die rund 70 Sternsinger der gesamten Pfarrgemeinde St. Bonifatius ließen sich durch Kälte und Blitzeis nicht beirren, sondern folgten treu ihrem Auftrag, den Segen zu den Menschen in die Häuser zu tragen. Gleichzeitig baten die Kinder und Jugendlichen um Spenden für die 1.200 Kinderhilfsprojekte des Kindermissionswerkes in der Welt. In diesem Jahr steht das Land Kenia im Fokus, da dort aufgrund des Klimawandels seit Jahren eine schwere Dürre herrscht – mit Folgen wie Hungersnot und Krieg um das Trinkwasser. Stolz können die Sternsinger auf das Ergebnis in Höhe von 10.646 Euro verweisen.

 

Die Kinder und Jugendlichen wurden an drei Adventssamstagen mit Liedern und Texten auf die Aktion vorbereitet. Sie lernten viel über die Lebensverhältnisse in Kenia und die Probleme der Menschen, aber auch die Bedeutung der Sternsinger für die Menschen hier in Deutschland und in der Welt. In den Familien wurden sie freudig erwartet. Manche Sternsinger und Besuchte kennen sich schon seit Jahren. Zum Abschluss lud Pastor Stephan Mispagel zu einem Dankgottesdienst, in dem er ankündigte, dass die Pfarrgemeinde allen Sternsinger mit einem Abenteuertag im Sommer danken möchte, zu dem er alle einlud.

 

Organisiert wurde die Aktion in Wunstorf von Nicole Saars, Melanie Pöpplau, Carolin Mensing, Anne Knop und Izabela Weleba. In den Gemeindeteilen Steinhude und Hagenburg sorgten Heinz-Josef Bornemann und Jutta Stenzel für die Organisation, Regina Liebold in Bokeloh und Gabi Gerke in Rehburg-Loccum. Zusätzlich sorgten Eltern für die Begleitung der Kinder. Nach mehreren Jahren beenden Saars, Pöpplau und Mensing ihre Tätigkeit im Organisationsteam – neue Unterstützung im Team ist willkommen, denn auch im kommenden Jahr wird die Sternsinger-Aktion erneut stattfinden.

Weitere Meldungen aus den Zeitungen finden Sie im Pressespiegel.

: Eine Teilgruppe der Sternsingergruppen nimmt im Abschlussgottesdienst den Dank der Pfarrgemeinde und die Einladung zum Abenteuertag im Sommer entgegen.
: Eine Teilgruppe der Sternsingergruppen nimmt im Abschlussgottesdienst den Dank der Pfarrgemeinde und die Einladung zum Abenteuertag im Sommer entgegen.

 

"Alle Heiligen" auf dem Kinderkirchentag

 

 Der Sachausschuss Kinder und Jugend des Pfarrgemeinderates lud gemeinsam mit Pastor Stefan Mispagel alle Kinder unserer Pfarrgemeinde zum Kinderkirchentag ein. Insgesamt 45 Kinder sind der Einladung gefolgt und erlebten einen interessanten Nachmittag, der zum Thema „Allerheiligen“ gestaltet wurde.

 

Nach einem Lied, das gemeinsam gesungen wurde, sahen die Kinder das Bilderbuchkino vom „Heiligen Franziskus“. Danach konnten sie in Gesprächen vieles über Heilige erfahren und auch schon viel Wissenswertes beisteuern. Und natürlich sind die Kinder auch praktisch aktiv geworden: es wurde getöpfert, es wurden „Heiligenkekse“ gebacken und Kerzen und Windlichter gestaltet. Außerdem gab es einen Trommelworkshop sowie eine Rallye durch die Kirche. Spannend war es, nach dem eigenen Namenspatron zu forschen. Nach dem Abschlusssegen in der Kirche waren sich Groß und Klein einig: es war für alle ein gelungener Nachmittag!

 

Ein herzliches Dankeschön möchten wir den Helfern aus der Töpfergruppe, Frau Böer aus der Kita Amtsstraße und den Messdienern sagen, die durch ihre Unterstützung zu einem guten Gelingen des Kinderkirchentages beigetragen haben.

 

 Sachausschuss Kinder und Jugend des PGR

 

Superintendent Michael Hagen
Superintendent Michael Hagen

 

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit und das Reformationsjubiläum

 

Superintendent Michael Hagen referiert in St. Bonifatius

 

   Mit einem weiteren Vortrag tritt die katholische Pfarrgemeinde St. Bonifatius im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit in die Öffentlichkeit. Dafür gibt es gleich zwei Anlässe, die hierbei gemeinsam zur Diskussion gestellt werden: Das laufende Heilige Jahr der Barmherzigkeit und das bevorstehende Jahr des Reformationsjubiläums. „Zu dieser Nahtstelle der Ereignisse möchten wir einem besonders deutlichem ökumenischen Thema Raum geben“, betont Gemeindereferent Winfried Gburek. Superintendent Michael Hagen, vom ev.-luth. Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf, hält daher einen Vortrag zum Thema „Barmherzigkeit als Reformationsimpuls? – Auf dem Weg vom Jahr der Barmherzigkeit zum Reformationsjubiläum“.

   Er findet statt am Dienstag, 1. November, 20 Uhr, im Gemeindehaus von St. Bonifatius, Hindenburgstraße 15, in Wunstorf. Gburek: „Zum Vortrag sind selbstverständlich alle Interessierten, unabhängig der Konfession, herzlich eingeladen. Denn zum Vortrag wird es auch viel Raum zu überkonfessionellen Diskussion geben.“

 

 

 

 

 

 

Gelungene Dankeschön-Tage für Ehrenamtliche der Pfarrgemeinde

 

Gut 100 Ehrenamtliche der Pfarrgemeinde nahmen die Einladung der hauptamtlichen MitarbeiterInnen an, einen Dankeschön-Tag zu besuchen.

 

Im Steinhuder Gemeindehaus gab es nach einer Objekttheater-Aufführung "Die letzte Frage", im neuen Theaterraum, viel Gaumengenuss und nette Gespräche mit neuen Begegnungen noch unbekannter Ehrenamtlichen.

 

Einen kleinen Einblick geben die folgenden Fotos und die Presseberichte.

 

 

Patronatsfest mit Wortgottesfeier und Sommergarten in St. Bonifatius

 

In einem besonderen Festrahmen beging die St. Bonifatius-Pfarrgemeinde am 5. Juni ihr diesjähriges Patronatsfest. In einer Wortgottesfeier in der Wunstorfer St. Bonifatius-Kirche, hob  Werner Kohrs die bedeutung des Heiligen Bonifatius in der heutigen Zeit hervor. Die „Boni-Band“ sorgte eindrucksvoll für die musikalische Gestaltung der Wortgottesfeier. Im Anschluss wurde auf dem Rundplatz - rund um die Bonifatius-Fahne -  hinter dem Gemeindehauses, ein Sommergarten eröffnet. Bei Getränken und kleinen Speisen konnte nach Herzenslust das Gespräch und der Kontakt gepflegt werden. Für die, denen es zu warm war, wurde das Essen auch im Gemeidnehaus "serviert". Alle waren sich einig: Eine Neuauflage im kommenden Jahr sollte es unbedingt geben. Die Fotos zeigen etwas von der tollen Atmosphäre auf dem Patronatsfest.

Unsere Beerdigungsleiterinnen Jutta Stenzel und Monika Walter.
Unsere Beerdigungsleiterinnen Jutta Stenzel und Monika Walter.

 

Neue Beerdigungsleiterinnen

 

Tote zu bestatten ist ein Werk der Barmherzigkeit und die christliche Sorge um Verstorbene und den Trauernden Trost zu spenden die Aufgabe der ganzen christlichen Gemeinde. Viele Jahrhunderte lang haben die Gemeinden ihre Toten bestattet, bevor diese Aufgabe immer mehr zu einem Dienst der Pastoren und Pfarrer geworden ist.

An vielen Orten der Welt ist die Beerdigung aber immer eine Aufgabe der Gemeinde geblieben, die von Männern und Frauen als Dienst an ihren Mitmenschen gestaltet wird. Auch im Bistum Hildesheim gibt es schon viele gute Erfahrungen mit diesem alten/neuen Dienst in den Gemeinden, auch in unserer Gemeinde. Natürlich ist diese Entwicklung auch dem zunehmenden Priestermangel in unserer Kirche geschuldet. Als Pfarrer von insgesamt 11.000 Katholiken kann ich nicht alle Beerdigungsfeiern leiten, in einem Jahr sind das ca. 150.

 

Andererseits sehe ich durch die Einbindung Ehrenamtlicher in diesen Dienst eine große Bereicherung. Monika Walter und Jutta Stenzel sind ausgebildete Beerdigungsleiterinnen unserer Gemeinde. Frau Walter übt diesen Dienst schon einige Zeit aus, Frau Stenzel wird in Zukunft ebenso bereit stehen.

Darüber freue ich mich sehr, bedanke mich sehr herzlich bei den beiden Frauen und wünsche Gottes Segen für ihren wichtigen Dienst!

 

Matthias Ziemens, Pfarrer

 

 

Barmherzigkeit begegnen

 

Unter diesem Motto sind die "Figuren der Barmherzigkeit", der Jugendlichen in der Firmvorbereitung, bis zum 17. Januar 2016, in der Steinhuder Kirche, St- Hedwig, zu sehen.

 

Bei den Figuren blieb es für die Jugendlichen nicht.

Die ersten Teilgruppen haben bereits mit der praktische Umsetzung der Werke der Barmherzigkeit begonnen. Sie kochten im Gemeindehaus für die Obdachlosen, die am Wochenende im Tagestreff für Nichtsesshafte durch Ehrenamtliche betreut werden und für die in der Regel auch etwas gekocht wird. Das Essen gab den Jugendlichen auch die Möglichkeit, mit den Betroffenen ins Gespräch zu kommen.

Weitere Tage des Kochens und der Möglichkeit der Barmherzigkeit zu begegnen folgen.

Auch das Geistliche fehlt nicht in der Firmvorbereitung im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, wie das Video der Jugendlichen aus dem Adventsgottesdienst zeigt.

Kochen schafft Gemeinschaft, Gemeinschaft schafft Verbindungen.
Kochen schafft Gemeinschaft, Gemeinschaft schafft Verbindungen.
Jugendliche im Gespräch mit Obdachlosen, gemeinsam mit Monika Walter. (Aufgrund des Schutzes der Persönlichkeit, ist der Obdachlose nur zum Teil links im Bild zu sehen.)
Jugendliche im Gespräch mit Obdachlosen, gemeinsam mit Monika Walter. (Aufgrund des Schutzes der Persönlichkeit, ist der Obdachlose nur zum Teil links im Bild zu sehen.)